Seit 2018 Mitglied
in der Internationalen Künstlergruppe
"DIE SCHWARZE OLIVE"

 

 


Claudia Dröge

Malerei, Drahtzeichnung, Objekt, Grafik, Zeichnung, Collagen,

 

geboren in Kamen

1986 - 1989 grafische Ausbildung in einer Dortmunder Werbeagentur

2002 Studienaufenthalte bei Prof. Bernhard Matthes (freie Kunst/Malerei) | 2003 - 2007 Studium für freie Kunst an der Kunsthochschule Kassel (Prof. Horst Gläsker und Prof. Dorothee von Windheim)

2017 Eröffnung unseres Ateliers in Dortmund-Brackel

 


Grundansatz meiner Arbeit

 

Immer ein suchender Blick in die Grenzbereiche der Stadt. Abtauchen und abgerissene Plakatwände, Spuren an Gemäuern und zerfallenen Gebäuden, den immer weiter voranschreitenden Zerfall der alternden Industrie aufnehmen und in meinen Bildern verarbeiten. Ich setze die morbiden, dem Verfall preisgegeben Strukturen der vergangenen Industriegesellschaft in eine neue Komposition des Urbanen, die abstrakt wirken und dennoch gegenständlich sind. Die Zeichen und Symbole der urbanen Subkultur wie Graffitis, Texte und aus Fetzen gerissene Bildbruchstücke prägen, beeinflussen und zeichnen meine Arbeiten aus.

Meine Drahtzeichnungen dagegen sind bizarr und verletzlich. Die Reduzierung der einzelnen Bildfragmente, zusammengefügt zu großen Gruppen, lassen eine transparente Komplexität entstehen, die im Widerspruch zu den einzelnen, bewusst reduziert gehaltenen Figuren steht, die erst bei genauerer Betrachtung ihre intensive Individualität entwickeln.



Thomas Dröge

Malerei, Grafik, Illustration, Collagen, Digitales, Fotos

 

geboren in Dortmund

1984 - 1987 grafische Ausbildung in einem Dortmunder Verlag

2017 Eröffnung unseres Ateliers in Dortmund-Brackel

tätig als Kommunikationsdesigner

 

Grundansatz meiner Arbeit

 

der Schaffensweg ist multidisziplinär angelegt und umfasst die breite Spielwiese von Medien, angefangen von Malerei, Zeichnung und Digitalisierung bis hin zu Objekten. Rastlos und immer auf der Suche. Ich nehme Alltagsgegenstände, Symbole und Situationen aus ihrem ursprünglichen Kontext heraus und erzeugt dabei beim Betrachter Befremdung und Neugierde.

 

Das schnelle Bild in verschiedensten Umsetzungen. Nicht einem Schema folgend, immer wieder Neues entdecken und forschend ausprobieren. Die Gedanken werden mit einer fixen Grundidee begonnen und verändern sich dann im Laufe des Prozesses zu einem Ergebnis.